ZIEGFELD ENTERPRISE PR und Event Hamburg, Public Relations, Konzeption
aid by trade foundation
Kunden und Referenzen
aid by trade foundation
Balance
Referenzen
Zurück <
www.cotton-made-in-africa.com
Kunde:
Die Aid by Trade Foundation (AbTF) wurde im Jahr 2005 von Dr. Michael Otto, Aufsichtsratvorsitzender der Otto Group, gegründet, um die Verantwortung der Wirtschaft für eine globale nachhaltige Entwicklung zu unterstreichen und praxisnah umzusetzen. Der ausschließliche und unmittelbare Zweck dieser Stiftung ist die Förderung von nachhaltigem Anbau land- und forstwirtschaftlicher Produkte in Entwicklungsländern sowie die Stärkung der Nachfrage nach diesen Produkten. Aktuelles Projekt der AbTF ist „Cotton made in Africa“ (CmiA). Dabei handelt es sich um ein Public-Private Partnership-Projekt. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) und die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) haben sich mit den Nichtregierungsorganisationen WWF, Deutsche Welthungerhilfe e.V., Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie großen Handelsunternehmen zusammengetan, um den Absatz von nachhaltig erzeugter Baumwolle afrikanischer Kleinbauern zu fördern.

Projekt:
Gemeinsam mit der GTZ und der DEG lud die AbTF erneut die wichtigsten Akteure des Projekts „Cotton made in Africa“ im September 2012 nach Hamburg. Die Stakeholder Konferenz informierte zum aktuellen Stand des Projekts sowie zu Veränderungen im Absatzmarkt Europas und Nordamerikas. Ein weiterer Schwerpunkt war der Entwicklungsstand der Initiative COMPACI (Competitive African Cotton Initiative) in Afrika. Weitere Vortragsreihen zur CmiA-Verifikation vor Ort mit besonderem Augenmerk auf Kinderarbeit und Anwendung von Pestiziden sowie zu Nachhaltigkeit rundeten das Programm ab. In Workshops konnten die dargestellten Themen diskutiert und finalisiert werden.
Die 3-tägige Konferenz zählte rund 110 Vertreter aus unterschiedlich involvierten Bereichen – vom Baumwollanbau über die Verarbeitung bis hin zum Vertrieb. Die Teilnehmer kamen aus Afrika, Großbritannien, Frankreich, den Niederlande und Deutschland. Begleitet wurde das formelle Tagesprogramm von abendlichen Restaurantbesuchen, der Ausstellungseröffnung „Faces of Africa“ des Starfotografen Albert Watson und einer gemeinsamen Barkassenfahrt.

Aufgabe:
Organisation, Beratung, Durchführung, Teilnehmerbetreuung

Jahr:
2012